Kostenlose Beratung und Bestellung
(+49) 2222-8039975

Versand innerhalb

von 2 - 3 Tagen

Versandkostenfrei

ab 90,00 CHF

Testphase

100 Tage

Kann man die Impulskontrolle eines Hundes trainieren?

Kann man die Impulskontrolle eines Hundes trainieren

Soll Ihr Hund weder für sich selbst noch für seine Umwelt eine Gefahr darstellen, ist es wichtig, dass der Vierbeiner auf Sie hört und eine ausreichende Fähigkeit zur Impulskontrolle besitzt.


Was Impulskontrolle bei Hunden genau bedeutet, wodurch sie beeinflusst wird und ob sich die Fähigkeiten Ihres Vierbeiners in dieser Hinsicht trainieren lassen, erklären wir Ihnen in diesem Artikel.

Impulskontrolle bei Hunden: Was ist das?

Mit dem Begriff Impulskontrolle ist die Fähigkeit eines Hundes zur Kontrolle von Emotionen und Handlungen gemeint. Wenn Ihr Hund beispielsweise gerade mit Artgenossen spielt und Sie ihn abrufen, hat er natürlich die Möglichkeit, Sie ganz einfach zu ignorieren und weiter zu spielen. Alternativ kann er diesen in seiner Natur liegenden Impuls aber auch kontrollieren, mit dem Spielen aufhören und Ihrem Ruf folgen.


Viele Hunde neigen dazu, sich direkt auf Ihren gefüllten Futternapf zu stürzen und den Inhalt so schnell es geht herunterzuschlingen. Durch entsprechendes Training können Sie Ihrem Hund jedoch beibringen, zu warten, bis Sie ihm sein Futter freigeben. Auch in diesem Fall handelt es sich um Impulskontrollfähigkeit.

Warum Sie die Impulskontrolle Ihres Hundes trainieren sollten

Fehlende Impulskontrolle kann bei Hunden im Alltag schnell zu einem großen Problem werden. Ein Vierbeiner, der ständig impulsiv reagiert, lässt sich schwer kontrollieren. Das ist nicht nur ausgesprochen lästig für den Halter. Darüber hinaus können Hunde mit unzureichender Impulskontrollfähigkeit auch eine ernstzunehmende Gefahr für sich selbst und ihre Umwelt darstellen.


Stellen Sie sich beispielsweise vor, Ihr Hund würde plötzlich über eine viel befahrene Straße rennen, weil er auf der anderen Seite eine Katze entdeckt hat oder beim Gassigehen auf einmal davonlaufen, weil er eine läufige Hündin in der Nähe gewittert hat.


Das sind nur zwei Beispiele dafür, wie sich die mangelnde Impulskontrollfähigkeit Ihres Hundes im Alltag auswirken kann. Die Liste ließe sich noch um unzählige Situationen erweitern. Es dürfte aber schon jetzt deutlich werden, warum das Trainieren der Impulskontrolle nichts ist, was Sie als unwichtig abtun sollten.

Wodurch wird die Impulskontrollfähigkeit bei Hunden beeinflusst?

Nicht jeder Hund besitzt dieselbe Impulskontrollfähigkeit. Für die individuellen Fähigkeiten des Tieres spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass sich manche Hunde in bestimmten Situationen schwerer mit dem Kontrollieren ihrer Impulse tun als andere.


Zu den Faktoren, die für die Impulskontrollfähigkeit bei Hunden eine Rolle spielen, gehören insbesondere das Alter des Tieres, die Hunderasse sowie der Körperbau und eine möglicherweise vorhandene Stressbelastung.

Wie das Alter bei Hunden die Impulskontrolle beeinflusst

Welpen verfügen noch nicht über eine ausgeprägte Impulskontrollfähigkeit. Denn bei ihnen sind die dafür verantwortlichen Hirnregionen noch nicht richtig entwickelt. Wann ihre Entwicklung abgeschlossen ist, hängt in erster Linie von der Hunderasse ab.


Große Hunde entwickeln sich in dieser Hinsicht in der Regel etwas langsamer. Bei ihnen kann es durchaus sein, dass die für die Impulskontrolle zuständigen Regionen im Gehirn erst in einem Alter von drei Jahren vollständig entwickelt sind.

Wie die Rasse bei Hunden die Impulskontrolle beeinflusst

Hunde wurden über einen langen Zeitraum für ganz bestimmte Einsatzzwecke gezüchtet. Das hat sich mittlerweile zwar bei vielen Rassen geändert. Nichtsdestotrotz unterscheiden sich die verschiedenen Hunderassen nicht nur äußerlich, sondern auch hinsichtlich ihres Wesens mitunter sehr deutlich.


Das hat unter anderem auch zur Folge, dass manche Hunde aufgrund ihrer Rasse eher impulsiv reagieren als andere, denen die Impulskontrolle im Vergleich zu ihren Artgenossen merklich leichter fällt.

Wie der Körperbau bei Hunden die Impulskontrolle beeinflusst

Schlanke und leichte Hunde haben mit ihrer Impulskontrolle tendenziell eher Probleme als große Tiere mit einem kräftigen Körperbau. Letztere tun sich normalerweise relativ leicht damit, die Ruhe zu bewahren und konzentriert zu bleiben.


Das bedeutet zwar selbstverständlich nicht, dass ein Vierbeiner mit einem schlanken Körperbau nicht zur Impulskontrolle fähig ist. Sie sollten jedoch damit rechnen, dass Sie beim Üben vermutlich etwas mehr Geduld brauchen werden.

Wie Stress bei Hunden die Impulskontrollfähigkeit beeinträchtigt

Übermäßiger Stress stellt für Ihren Hund auf Dauer ein ernstes Gesundheitsrisiko dar, das von vielen Haltern leider nach wie vor unterschätzt wird. Darüber hinaus können häufige Stresssituationen auch die Fähigkeit zur Impulskontrolle bei Hunden beeinträchtigen und dazu führen, dass Ihr Vierbeiner vermehrt zu impulsiven Reaktionen neigt.


Wollen Sie diesem Umstand entgegenwirken, müssen Sie Stress im Alltag Ihres Hundes reduzieren. Das hilft Ihnen nicht nur, die Impulsivität des Tieres leichter in den Griff zu bekommen, sondern trägt darüber hinaus auch dazu bei, stressbedingte Gesundheitsprobleme und Verhaltensauffälligkeiten zu vermeiden.

Das Training der Impulskontrolle ist anstrengend

Selbstverständlich können Sie die Impulskontrolle Ihres Hundes trainieren. Seien Sie sich in diesem Zusammenhang allerdings darüber bewusst, dass dies für Ihren Vierbeiner mit einer großen Anstrengung verbunden ist.


Lange Trainingseinheiten, bei denen der Hund erst minutenlang auf die Freigabe seines Futters warten muss und dann direkt seinen Impuls zu spielen unterdrücken muss, werden in aller Regel nicht zum Erfolg führen.


Sie sollten daher versuchen, das Training mit dem Vierbeiner kurz zu halten und sich beim Üben auf Situationen, in denen die Impulskontrollfähigkeit tatsächlich wichtig ist, beschränken.

Impulskontrolle mit dem Hund situationsbezogen üben

Wenn Sie die Impulskontrolle bei Ihrem Hund trainieren wollen, müssen Sie bedenken, dass Sie jede Situation gesondert üben müssen. Nur weil Ihr Hund kommt, wenn Sie ihn während dem Spielen rufen, heißt das noch lange nicht, dass er geduldig vor seinem Futternapf wartet, bis Sie ihm sein Futter freigeben.


Um Überforderung und Frust zu vermeiden, sollten Sie die Impulskontrolle Ihres Hundes am Anfang mit möglichst leichten Übungen trainieren. Davon abgesehen ist es selbstverständlich wichtig, dass Ihr Hund lernt, dass es sich für ihn auch lohnt, wenn er seine Impulse unter Kontrolle behält. Ausgiebiges Lob, Streicheleinheiten oder auch ein schmackhaftes Hundeleckerli dürfen beim Trainieren der Impulskontrolle daher nicht fehlen.

Bellfor Hundeleckerlis: gesunde Begleiter beim Training der Impulskontrolle

In unserem Sortiment finden Sie eine große Auswahl an gesunden Hundeleckerlis, die Sie beim gemeinsamen Training mit Ihrem Vierbeiner als Motivationshilfe nutzen können.


Probieren Sie zum Beispiel unsere getreidefreien Soft-Snacks. Bellfor Soft-Snacks bestehen aus sorgfältig ausgewählten Zutaten, die sie nicht nur zu einem besonders schmackhaften, sondern auch zu einem gesunden Leckerli für Ihren Hund machen.


Zudem haben Bellfor Soft-Snacks die perfekte Größe, um das Üben nicht zu lange zu unterbrechen. Dadurch sind sie der ideale Begleiter für das Training der Impulskontrollfähigkeit Ihres Hundes.


Bellfor Soft-Snacks kennenlernen.

Feste Strukturen fördern die Impulskontrolle des Hundes

Ein unruhiger und stressiger Alltag macht es Ihrem Hund deutlich schwerer, seine Impulse zu kontrollieren. Wenn Sie die Impulskontrollfähigkeit bei Ihrem Hund durch gezielte Übungen verbessern wollen, ist es daher sehr wichtig, für feste Strukturen zu sorgen und unnötigen Stress zu vermeiden.


Achten Sie außerdem darauf, ausreichende Pausen beim Training einzulegen, sodass Ihr Hund zwischendurch auch genug Zeit zum Entspannen und Hundsein hat. Je besser es Ihnen gelingt, die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen, desto schneller werden Sie auch Fortschritte in Sachen Impulskontrolle bei Ihrem Hund erzielen.

Bellfor Expertentipp für gestresste Hunde

Stressige Situationen, wie zum Beispiel ein Umzug, lassen sich im Alltag eines Hundes nie ganz ausschließen. Um Ihren Vierbeiner in diesem Fall zu unterstützen, kann eine Nahrungsergänzung mit Shiimun Calm sinnvoll sein.


Durch sorgfältig ausgewählte Zutaten wie Shiitake, Bierhefe und Grüner Tee kann Shiimun Calm dazu beitragen, dass Ihr Vierbeiner Stresssituationen leichter verkraftet.


Hund mit Shiimun Calm Pulver

Shiimun Calm kennenlernen.

Impulskontrolle bei Hunden auf einen Blick

Es steht selbstverständlich außer Frage, dass eine gewisse Impulskontrollfähigkeit bei Hunden sehr wichtig ist und Sie diese Fähigkeit mit Ihrem Vierbeiner daher auch trainieren sollten.


Beachten Sie dabei jedoch stets, dass die Kontrolle seiner Impulse für Ihren Hund sehr anstrengend ist. Beschränken Sie sich bei Ihren Übungen daher hauptsächlich auf Situationen, in denen eine zuverlässige Impulskontrolle tatsächlich unverzichtbar ist und versuchen Sie nicht, Ihren Hund mit langen Trainingseinheiten übermäßig unter Druck zu setzen.


Stelle jetzt das Futter für deinen Hund zusammen!

Meine Daten

Hundename
Rasse
Geschlecht*
Weiblich
*Pflichtangaben
Männlich
Kastriert
Ja
Nein
Geburtstag*
*Pflichtangaben

Ähnliche Artikel

Eine Rezension schreiben

    Schlecht 
 Gut